VORSICHT….. SIE BETRETEN DEN SEKTOR DER SCIENTOLOGY KIRCHE

Danger Scientology

Wie wohl auch einige wissen wurde vor kurzem im Berliner Abgeordnetenhaus auch über Scientology diskutiert. Diese Diskussion zeigt offen, an welchem Punkt Scientology im Jahre 2013 angekommen ist. Das ist die Leistung der Kirche, die nach L Ron Hubbards Tod erreicht wurde. Nach fast 30  Jahren ist das, was die Scientology Kirche an Ansehen erreicht hat, dies, was wir hier zu hören bekommen. Natürlich stimmt die “Kirchen Leitung“ in Berlin damit überhaupt nicht überein, und nickt zustimmend mit dem Kopf, als dann der Abgeordnete Wolfgang  Brauer von den Linken redet. Denn klarerweise ist dies was Herr Brauer da sagt, auch ein Teil, was die Scientology Kirche denkt und verbreitet, wenn sie sich dann als Opfer grober Diskriminierung in die Öffentlichkeit stellt. Was der Scientology Kirche aber dann nicht so gefallen hat war, als Oliver Höfinghoff von den Piraten gesprochen hat. Denn das was er sagt  ist im Groben  das, wie es in der Scientology Kirche wirklich ist. Natürlich gebe es ein wenig mehr dazu zu sagen, von dem Herr Höfinghoff und die anderen Abgeordneten, denken wir mal, nichts wissen. Doch im Großen und Ganzen ist dies die Stimmung, die man in EUROPA hört, wenn man das Wort Scientology sagt.

Natürlich widerspricht die Kirche auch diesen FAKTEN, denn die sind erstunken und erlogen. Dies sind einfach nur Geschichten von Aussteigern und Scientology Kritikern, nichts anderes. Die Wahrheit sieht anders aus. Große Expansion erlebt Scientology weltweit. Die Organisationen sprießen wie Pilze aus der Erde, die Menschen erleben eine immense Senkung der Kriminalität Rate, sogar bis zu 50 %, wie in Südamerika geschehen, und nur weil Tonnen an „Weg zum Glücklichsein“-Heftchen verteilt wurden. Scientologen gewinnen an jeder Front. Glückliche Scientologen halten ihre Zertifikate hoch, und dies in großer Menge, wie in den Hochglanzmagazinen zu sehen ist.

Nur in der Idealen Organisation Berlin ist das leider nicht zu sehen. Denn die Anzahl der Mitglieder ist mal wieder stark gesunken. Ganz besonders in diesem Jahr, wo eine ganze Horde offizieller Geldgeber, also Mitglieder, ausgestiegen ist. Aber das war sowieso nur der Abschaum, wie ein Noch-Mitglied zu pflegen sagte in seiner Firma. „ Jetzt geht es richtig los“, waren seine Worte noch, als er der letzten Abtrünnigen (also einer Ausgestiegenen) in seiner Firma auf “Rat“  der Kirche kündigte, um deren Platz mit einer treuen Scientologin neu zu besetzen!

In den anderen Scientology Kirchen sieht es nicht anders aus. Auch Frankfurt beklagt das Schwinden potenzieller Geldgeber, die ihrer Kirche den Rücken gekehrt haben und zu den freien Scientologen gewechselt sind.

München, Hamburg, Stuttgart, dort z.B. ist die Anzahl der Scientologen, die so tun als ob sie noch dabei wären aber eigentlich gar nicht mehr sind (unterm Radar), enorm groß.  Hamburg z.B. hoffte auf einen regelrechten Boom nach der Eröffnung der……..ähmm pardon, Nochmal-Eröffnung der idealen Org, die vorher zwar schon pompös, aber nichts desto trotz eine unideale Org war. Doch dies ist bis heute wohl ausgeblieben wie der C/S einem „unterm Radar“-Scientologen erzählte, als er ihn auf der Straße traf. „Warum kommst Du nicht in die Org zum Studieren, wir brauchen jeden momentan, es ist ziemlich hart im Moment, die paar im Kursraum sind nicht genug“.Und die Antwort “a la unterm Radar Scientologe“: ……. „ Komme bald wieder, muß nur ein paar Dinge handhaben, und dann bin ich wieder da.“

Und was in Wirklichkeit aber darunter leiden muß, ist die Technologie von L Ron Hubbard, die in den Organisationen pervertiert, und für eigene Zwecke jeweils so gedreht wird, wie man sie eben gerade braucht.

Scientology wird heutzutage in ganz Europa als gefährlich und menschenverachtend angesehen. Das ist das Resultat das erreicht wurde. Einige von uns Scientologen haben aufgehört zu schlafen, und haben die Augen aufgemacht und dabei jegliche Vorurteile beiseitegeschoben und wirklich geschaut.

Dies hat dazu geführt, das Scientologen sich zusammengetan haben, und zu unabhängigen Scientologen geworden sind.

Auch wenn wir z.B. wissen, dass der Abgeordnete Höfinghoff im Großen und Ganzen recht hat mit dem was er da sagt, ist es doch aber auch so, das auch L Ron Hubbard und die Technologie der Scientology gleich gestellt wird mit den Machenschaften der Scientology Kirche, oder besser, Organisation. „Leider“ sagen wir, weil im Grunde es nicht so ist. Denn die Arbeit von L Ron Hubbard kann wirklich Menschen helfen, die sie gerne nutzen möchten.

Und man muß sagen, das dass Leben als freier Scientologe ein total anderes ist, als das eines Mitgliedes der Scientology Organisation. Und dies nicht nur in geringer Form, sondern mit einem Unterschied wie Tag und Nacht. Zwar behaupten Hubbard Hasser genau das Gegenteil und setzen die Organisation mit unabhängigen Scientologen gleich, aber so ist es nun mal nicht.

Wir haben einige unabhängige Scientologen angeschrieben, und sie gefragt, was sich für sie geändert hat seit dem sie nichts mehr mit der Organisation zu tun haben, und wie ihr Leben sich so entwickelt hat als unabhängiger Scientologe. Hier ein paar Auszüge aus den Antworten:

„ Ich habe keinen Gelddruck mehr, zwar zahle ich immer noch die Schulden ab die ich wegen der Org gemacht habe, doch mein, unser Leben ist angenehmer geworden.“

„Ich bin wieder glücklich! Am Anfang dachte ich zwar, jetzt geht die Hölle los in meinem Leben, da ich mich alleine fühlte, doch so war es nicht. Im Gegenteil, ich gehe die Brücke hoch, ich studiere, habe wieder mit jedem zu tun, nicht nur mit Scientologen, und ich bekomme wieder das von Scientology, was ich mir zwar immer gewünscht habe, aber nie bekommen habe, als ich noch in der Kirche war.“

„ Ich habe wieder Freunde, die keine Scientologen sind, die aber meinen Glauben respektieren und mich als Person mögen. Ich hatte mit ihnen allen gebrochen, weil ich dachte, und mir auch oft nahegelegt wurde in der Org, das es nichts Wichtigeres gibt, als die Absicht der Org, und erst komme die Org dann der Rest der Welt. Ich studiere wieder ohne Druck und ohne jemanden, der immer Geld von mir will.“

„ Seitdem ich aus der Kirche bin hat das, was ich lese von Hubbard eine ganz andere Bedeutung, LEBE DAS LEBEN, und nicht wie früher, lebe um dein Schwerverdientes in die Org zu bringen!“

„ Ich hatte nie einen Cent in der Tasche da ich auf OT 7 war, und mein ganzes Verdientes in meine 6MC ( eine jede sechsmonatige Kontrollüberprüfung, für die man in die USA reisen muss, und dafür jede sechs Monate circa 7.000 bis 9000 Dollar zahlen muss, und dies meist über einen Zeitraum von 7 bis zu 15 Jahren.)  Doch jetzt habe ich nicht nur mein OT 7 abgeschlossen, sondern auch noch Geld in der Tasche, und keinen der auf mich wartet vor der Tür, wenn ich aus Sitzung komme, um mir Geld abzuluchsen, weil “weil die Welt mal wieder untergeht“. Ich bin so froh, dass ich da raus bin! Das war die beste Entscheidung meines Lebens.“

„ Das aufgezwungene Glücklichsein, das falsche Lächeln, das Klatschen, obwohl es nichts zu klatschen gibt, die ganze PR Schei…. der Scientologen, die Lügen, der Druck, der Zwang, die ewige Geldspenderei,  usw. usw. ist weg, ich kann wieder ich sein, und mache weiter mit der Brücke, einfach so. Ich habe es nicht geglaubt, als mein Auditor, der so wie ich unabhängig ist, mir sagte “Dies ist die Sitzung“ . Es war wie ein Traum, dachte ich, doch jetzt bin ich kurz vor Clear und das in einer Zeit, wo ich nie gedacht hätte, da es jetzt bezahlbar ist. Was ich als unabhängige Scientologin in kurzer Zeit geschafft habe, habe ich in fast 20 Jahren Kirche nicht geschafft.“

 „Das Leben ist schöner, aufregender, und ich darf alles erleben. Etwas was ich in der Sekte nicht erleben konnte, da es immer hieß….du musst beitragen, du musst studieren, du musst die Brücke hoch, du musst zahlen, du musst, du musst, du musst,……..hast du dies nicht getan, warst du gleich out-ethisch. Jetzt darf ich so sein wie ich gerne sein möchte, und siehe da, ich bin, kann ich sagen und das schreibe ich groß, EIN BESSERER MENSCH.“

 „Früher hieß es, durch Scientology wirst du selbstbestimmter! Doch wenn man in der Kirche bleibt wird man immer fremdbestimmter, bis zu dem Tag, wo man es gar nicht mehr merkt, dass man fremdbestimmt wird. Und dafür muss man auch noch teures Geld bezahlen.

Ich bin eine unabhängige Scientologin und ich habe mir meine Selbstbestimmung zurückgeholt.“

(Gerne können Sie auch Ihren Beitrag, wie es Ihnen als unabhängiger Scientologe geht, unter Kommentare schreiben)

Hier zwei Videos von der Scientology Debatte im Berliner Abgeordnetenhaus, eines von Oliver Höfinghoff (Piraten) und das andere von Frank Henkel (CDU).

Es gibt noch andere Videos über die Debatte dazu, die kann man dann in der YouTube-Seitenliste ersehen, darunter auch das von Wolfgang  Brauer (linken)

Aber zum Schluss noch ein Dankeswort.

DAS IST DAS WAS IHR AUS SCIENTOLOGY GEMACHT HABT, DESWEGEN…….

DANKE DAVID MISCAVIGE,UND DANKE AN ALLE DIE IHM WEITERHIN FOLGEN, OHNE SELBST ZU SCHAUEN!!

________________________________________________

Wenn Sie Fragen haben bezüglich Zwangs – Trennung, oder wenn Sie als Aussteiger in einer Scientologen Firma arbeiten und deswegen gekündigt werden, oder schikaniert und diskriminiert werden, oder Sie in der Öffentlichkeit verunglimpft werden seitens der Scientology-Kirche, dann schreiben Sie uns bitte, denn unser Anwalt, mit dem wir eng zusammen arbeiten, wird Ihnen Ihre Fragen fachgerecht beantworten und Ihnen raten, was Sie diesbezüglich tun können.

Advertisements

21 Antworten zu “VORSICHT….. SIE BETRETEN DEN SEKTOR DER SCIENTOLOGY KIRCHE

  1. Nachdem ich die Church verlassen hatte, wurde ich frei von deren zweifelhaften Maßstäben – was man als gutes Schäfchen tun sollte, und was nicht. Vom den dort erwünschten Spendenorgien bis hin zum Nicht-Ansehen verbotener Bücher und Filme ( z.B. Kubrick’s „2001 – Odyssee im Weltraum“, per Ethikorder für Kirchenmitglieder untersagt ).

    Für massive und Eindruck schindende Spenden mußte man Großunternehmer, Immobilienmakler oder dergl. sein – als Normalverdiener hatte man sonst keine Chance und war sozusagen in der falschen Kaste. Zwar gingen erstere ( obwohl sie LRH-Tech verfügbar hatten ) manchmal pleite, ins Gefängnis oder brachten sich um. Aber zumindest bis dahin waren sie die „Kriegshelden“ im niemals endenden Kampf gegen dies oder das, wurden mit allerlei Lametta dekoriert und genossen hohes Ansehen.

    Leider schaute ich zu diesen „Würdenträgern“ damals bewundernd auf, und empfand mich selbst als „weniger würdig“. Keine Ahnung, wieso ich begonnen hatte, mit diesem dubiosen Wertsystem überein zu stimmen. Vielleicht weil es alle so machten ?

    Natürlich haben diese kranken Maßstäbe nichts mit dem Grundkonzept von Scientology zu tun und sind nur Ballast, den zu schleppen wirklich schwer und herunter ziehend sein kann. Der Unterschied fiel mir erst außerhalb der Churchmauern auf, als diese Last von meinen Schultern verschwand.

    • Noch ein Ex-Staff

      — Der Unterschied fiel mir erst außerhalb der Churchmauern auf, als diese Last von meinen Schultern verschwand. —

      Original wie bei mir auch!!!!! Und ein paar Std Auditing habe ich auch noch gebraucht. Aber jetzt ist alles weg! Es lebe das Leben.

  2. Ich finde es gut, dass David Miscavige für ein so schlechtes Image gesorgt hat, was dazu führte, dass bei der Gesellschaft die Alarmglocken läuten und die Mitgliederzahlen zurückgehen.
    Stellt Euch vor, er hätte seinen Job besser gemacht: die Church wäre expandiert und expandiert – Scientologen hätten wichtige Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien besetzt, würden Gesetzesänderungen durchbringen, der Church mehr Macht im Staate geben. Vielleicht würde sogar ein Scientologe für das Amt des Präsidenten in den USA kandidieren – was den Mormonen ja gelang.

    Der Traum von LRH wäre dann bald erfüllt, dass die Orgs das Sagen im Land haben.
    Das Sc. Rechtssystem würde verbreitet werden. Wer Ärger macht, würde vor ein Kirchengremium (Komitee der Beweisaufnahme) geladen werden, bei dem gemäß LRH selbstverständlich keine anwaltliche Vertretung vorgesehen ist.
    Auch über Kritik an der Kirche würde ein Komittee der Kirche befinden, das laut policy „unparteiisch“ sein soll.
    Soll man da nun weinen oder lachen?

    Wie lebte es sich dann wohl als Bürger, der diesem neuen System kritisch gegenüber steht? Scientologen würden bei ihm nicht kaufen, ihm keine Arbeit geben …
    Eine Alptraum-Vorstellung aus meiner Sicht. Oder gefiele Euch das???

    Nun, so weit ist es glücklicherweise nicht gekommen.
    DM hat zu viele Eigentore geschossen. Und bald muss die Church das Spielfeld als Verlierer verlassen.

    Und die ‚unabhängigen‘ Scientologen?
    Woran – was die policies betrifft – halten sie fest? Wovon distanzieren sie sich?

    Wenn sie nicht nach dem Fall der Church als ‚ewig Gestrige‘ angesehen werden wollen, die nichts kapiert haben, sind sie aufgerufen, dazu ein paar klare Ansagen zu machen.

    Denn die Gesellschaft wirft beim Thema Scientology alles in einen Topf. (Woher soll sie es auch wissen, wenn es ihr niemand erklärt?)
    So ist auch Auditing Teufelszeug. Man höre dazu den Abgeordneten Höfinghoff von den Piraten in seiner Rede im Berliner Abgeordnetenhaus:
    „„Auditing, das der Scientologe kostenpflichtig in Anspruch nimmt, gleicht im Aufbau einem Verhör bzw. subtiler Gehirnwäsche und Psychoterror. Sie werden übrigens nicht von Ärzten durchgeführt. Im Gegensatz zur Beichte gibt es übrigens auch kein Beichtgeheimnis. Die Aussagen werden protokolliert und dauerhaft gespeichert.“

    Und wie erklärt Scientology Sprecher Jürg S. Auditing, in seiner Rede mit dem Thema ‚Was ist Scientology wirklich?‘ beim AZK?
    Als eine Art „spirituelle Beratung“.
    Interessant. Damit ist die Verwirrung komplett.

    Herr Jürg S., sind Sie jemals während des Auditings vom Auditor „beraten“ worden? Nein? Warum binden Sie denn dann den Menschen hier einen Bären auf, wo dies gar nicht nötig ist?

    Journalisten wie Janet Reitman oder Lawrence Wright, die keine persönliche Erfahrung haben mit Scientology, haben in Hunderten von Interviews versucht, sich ein Bild zu machen von dem, was Scientology ist und was die Menschen daran anzieht.
    Vielleicht setzt sich mal ein Indie hin, der ja mit der Materie vertraut ist, und schreibt ein Buch, in dem er der Welt da draußen erklärt, welche Zutaten im Menü Scientology aus Sicht der Indies bekömmlich sind, und welche giftig.

    Daniel Victor

    • Hallo Daniel, zu deinem letzten Absatz:
      vielleicht reicht ja fürs erste mal eine kurze Erklärung, – bezüglich Scientology sind die Begriffe Scientology als Lehre, die die Technologie an sich umfasst, von Auditing über Ethik zu Admin und die Scientology-Organisation als System deutlich zu unterscheiden! Gelingt das, braucht es zur Anwendung der Lehre, oder der Technologie eigentlich „nur“ noch die richtige Absicht derer, die diese anwenden (die da sein sollte, dem anderen wirklich zu helfen!) und schon ist das Menü nicht nur bekömmlich sondern ausserordentlich bekömmlich.
      Giftig wird Scientology mit dem Machtgefüge, der Geldgier und der Ausbeutung derer, die mit guten Absichten begannen.Dda dies ein sehr altes „Strickmuster“ unserer Menschheit ist, ist die Gefahr sehr groß, das Muster zu spät zu erkennen und dann schon so lange mitgespielt zu haben, dass es schwer wird, „sehend“ zu werden…
      Marty Rathbun hat bereits drei Bücher geschrieben über dieses Thema, die sehr empfehlenswert sind! Zur Zeit lese ich das Buch von Amy Scobee, „Abuse at the Top“. Dabei überlegte ich wirklich des Öfteren, ob auch nur ein „deutscher Scientology-Kirchen-Public“ begreifen könnte, was Amy da schreibt, selbst wenn das Buch auf deutsch erscheinen würde!

      • „Dabei überlegte ich wirklich des Öfteren, ob auch nur ein „deutscher Scientology-Kirchen-Public“ begreifen könnte, was Amy da schreibt, selbst wenn das Buch auf deutsch erscheinen würde! “

        Dear Rita…..Schwierig, aber bei einigen nicht unmöglich.

      • Liebe Rita,
        natürlich muss man unterscheiden zwischen der Lehre und der Organisation. Doch so einfach ist die Formel nicht: Lehre = positiv und Organisation = negativ.
        Befreit man also Scientology von der Organisation, bleibt nur das Positive übrig.
        Wie halten es diejenigen, die aus der Organisation ausgestiegen sind, mit der Ethik (was ja Teil der Lehre ist)?
        Wenn ich durch das Ethikbuch blättere, so sträuben sich mir immer wieder die Nackenhaare. Viele Ethik Regeln dienen einfach nur dem Ziel, die Organisation zu schützen.

        Und wie halten es die Ausgestiegenen mit dem wichtigen Papier „Keeping Scientology working“ und überhaupt mit dem, was LRH hinterlassen hat? Übernehmen sie nach wie vor alles ungeprüft 1:1 nach dem Motto: Wenn es LRH geschrieben hat, so wird es richtig sein?

        Nein, die Bücher von Amy und Marty wurden nicht für Nicht-Scientologen geschrieben. Von daher sind sie für die auch nicht verständlich.
        Frau Billerbeck, Frau Caberta und andere haben für die Nicht-Insider geschrieben. Scientologen empörten sich über die Inhalte. Doch was setzten sie dem entgegen?
        Gar nichts.

        Was also bleibt dann in der Öffentlichkeit hängen?
        z.B. dass Auditing eine Verhör Methode ist, bei der mit Hypnose gearbeitet wird mit der Zielsetzung, das Opfer gefügig zu machen.

        Und was ist „Clear“?
        „Ziel ist, die Person letztendlich „clear“ zu machen – oder besser ausgedrückt das „Auslöschen“ dessen, was die Person einst ausgemacht
        hat und sie voll und ganz auf Scientology umzupolen.“
        So der frühere Sektenbeauftragte der SPD Jörg Thießen.

        Wer bitteschön will sich da auditieren lassen, möchte clear werden?

        Die Church ist unglaubwürdig geworden, der glaubt niemand mehr.
        Also ist es an den Indies, sich mit den Journalisten und Sekten“experten“ in Verbindung zu setzen und denen zu erklären, was es mit Auditing wirklich auf sich hat und wozu die TR’s gut sind.

        Doch ich halt mich da raus. Ich bin auch kein Indie.

  3. KANN MAN DIE SCIENTOLOGY KIRCHE NOCH ERNST NEHMEN ?

    NEIN……WIRKLICH NICHT !!!!! LUSTIGER VEREIN!!!

  4. „“““ Doch wenn man in der Kirche bleibt wird man immer fremdbestimmter, bis zu dem Tag, wo man es gar nicht mehr merkt, dass man fremdbestimmt wird.“““““

    Genau so ist es ! Amen!

  5. Noch ein Ex-Staff

    Geiler Artikel ! Die Scientology Kirche hat sich mittlerweile zu einer Diktatur entwickelt. Mit einem Führer und ein Paar die alles tun was er sagt.

    Aber wir wissen alle genau, eine Diktatur wird früher oder später zugrunde gehen. Den Menschen kann man nicht versklaven, und das sollte auch ein Miscavige lernen. Schon jetzt bekommt er und all seine Gehilfen all das zurück, was sie die ganzen Jahre gegeben haben.

    Auch wenn sie uns jetzt in der Kirche glauben lassen wollen, das wir schlechte Menschen sind, weil wir ausgetreten sind aus dieser ähhm Gruppe, können sie sich den Zustand, den sie uns VERSUCHEN zuzuweisen, nehmen….. und geradewegs in ihren Piiieeeeeeeppppppp stecken.
    Sorry an die, die sich durch meine schroffe Ausdrucksweise gestört fühlen,…..aber diese drückt wohl am besten aus, was ich und einige anderen denken.

    Und nun einen schönen Tag noch,…….denn das Leben ist da, um es zu leben, und es kann so schön sein, wenn man etwas von sich hält. 😉

    • Noch ein Ex-Staff

      PS noch was vergessen…
      Menschen, die noch in der Scientology Kirche sind, werden niemals die stabilen Gewinne erreichen können, die man hier draußen hat. Denn sie dürfen, ob im Auditing oder im Leben, nicht das sagen, was sie wirklich denken. Tun sie es, müssen sie dafür bluten.

    • Wer einmal nachliest was eine ideale Gruppe ist der wird schnell feststellen das es dort nicht nur keine ideale Gruppe sondern im Endeffekt gar keine Gruppe gibt. es ist ein zusammengewürfelter Haufen mit einer Zwangsvorstellung der eigenen Verursachung. Es gibt also nichts demgegenüber man sich rechtfertigen müßte oder demgegenüber man in einen tieferen Zustand rutschen könnte. Es gibt nichts das einen schlecht betrachten könnte oder welches das Recht hätte über einen zu urteilen. Jeder Versuch vor einem Nichts gut dazustehen kann nur dazu führen das man selbst zu einem Nichts wird. Überlege es dir also ob du das wirklich willst. Es sind ein paar Leute die zu einem nicht unerheblichen Teil unfreiwillig gegen Nichts nichts verursachen. Sie schieben Papier hin und her, erfinden Statistiken, malen sie auf Blätter und stempeln jeden ab der seinen Strich nicht nach oben malt, verdächtigen und Denunzieren sich selbst und alle anderen verantwortungslos zu sein und übernehmen keinerlei Verantwortung für ihre eigenen Leben, geschweige denn für die anderer. Ausnahmen gibt es aber sie werden zunehmend seltener. Also wieviel Ursache gibst du dem?

  6. step by step maus

    Ich habe den Beitrag gelesen,und habe bei mir auch einige Veränderung seit ich ausgetreten bin, festgestellt.!!!!Meine ganze Familie ist wieder mehr in ARC mit mir , sie hatten Angst ,das ich dort so viel Geld ausgebe und es mein finanzieller Ruin ist ,was ich verstehe in nach hinein .Meine nicht scientologischen Freunde ,können es nicht fassen und freuen sich mit mir ,ich mache die Brücke und habe soviele Gewinne ,für mich war es der richtige Entscheidung ,mein Leben hat sich gewaltig geändert , ich bin glücklicher ,mein Druck ist weg , etwas zu tun, was man nicht will .!!!Draussen ist mann selbstbestimmter ,ich konnte in der ORG nie frei sagen ,das ich manche Dinge nicht möchte ,konnte meine Integrität nie bewahren und sagen ,was für mich wahr ist .Es sind nicht alle Leute schlecht in der ORG und ich hoffe , das das Bild über die, die aus der Kirche ausgetreten sind,aus welchen Grund auch immer,in Zukunft in ein gutes Licht gebracht wird und man nicht als Feind der Kirche da steht, was ich sehr schade finde !!!!!!!!Denn wir haben doch alle das geiche Ziel: FREI ZU WERDEN.Also für mich, habe ich den richtigen Weg gefunden und bin froh , darüber , danke meinen Auditor der mir hilft die Brücke hoch zu gehen ,meinen Mann und meinen Kindern die abends ab und zu auf mich verzichten müssen ,ach ja und mein grösster Wunsch, der jetzt in Erfüllung geht; das mein Schatz nach sehr langer Zeit auch wieder in Sitzung geht .Danke fürs zu hören !!!!!!!!!!

  7. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal wieder so glücklich mit Scientology und über Scientology sein kann…..Es ist das gleiche Gefühl wie am Anfang, als ich mit Scientology anfing. Über die Jahre jedoch wurde diese Freude Schritt für Schritt zu einer Last…komischerweise habe wohl nicht nur ich es nicht gespürt. Bis zu dem tag an dem ein guter Freund mir den Kopf wusch…. Plötzlich wurde mir bewusst, wie weit ich mich doch von meinem damaligen Glücksgefühl verabschiedet hatte…was ich hier tat war gar kein Scientology mehr…es war eine Sklaverei unter dem Namen der Scientology. Es stand fest, hier mußte ich raus, auch wenn es halt in diesem leben dann nicht mehr den „einzigen“ Weg hinaus geben würde. Doch durch Recherche traf ich auf diesen Blog und auch auf weitere, und sah, es gibt auch hier die Brücke für die „Nichtversklavten“. Ich muß mich jedoch ganz doll beim Team von diesem Blog bedanken, denn durch ihre Weiterempfehlung habe ich es wieder auf die Brücke geschafft. ich kann mich also nur „ein guter Freund“ und „hmm“ anschließen. Ihr macht einen tollen Job. Klar, es muß aufgeklärt werden, dafür sind diese Beiträge in diesem Blog sehr wertvoll, und bestimmt hat dieser Blog schon Auswirkungen auf die Geldkonten von Miscavige. Aber das Ihr nebenbei Euch noch darum kümmert, dass Auditoren und PCs sich finden, um die Brücke per LRH geistig gesund hoch zukommen, das ist unbezahlbar und nicht in Worten auszudrücken. macht weiter so.

  8. Hamburger Jung

    Es ist schade, aber was Höfinghoff da sagt, ist genau wie es ist!! Und Hamburg Org, kann ich bestätigen……..TOTE HOSE !!!!!!

    Die Kirche hat das selbst zu verantworten! die jahrelange Perversion dieser Technologie macht sich immer mehr bemerkbar. und das schlimme ist, die merken das gar nicht mehr, wie sie nach Strich und Faden betrogen werden, von einem Mann dessen Absicht es zu sein scheint, Scientology dem Erdboden gleich zu machen.

  9. Das „Wertvolle Endprodukt“ der Scientology Kirche ist ….
    EIN BLINDER UND ARMER SCIENTOLOGE, DEM MAN JEDEN MÜLL ERZÄHLEN KANN !

  10. Ich verließ den e.V. in dem Bewußtsein das es nichts „da draußen“ gibt aber das dies „da drinnen“ nicht der Weg sein kann, weil er niemanden selbstbestimmter machte. Ich hatte mich damit abgefunden das ich den Rest meines Lebens mit den erlittenen psychischen Schäden würde leben müssen aber sie zumindest nicht schlimmer würden weil ich die Quelle der Schädigungen und Unterdrückung – den e.V. – aus meinem Leben eleminiert hatte. Damit konnte ich leben. Und dann hieß es schneller als ich darüber nachdenken konnte „Dies ist die Sitzung“. Ich war verblüfft, verwundert und mißtrauisch nach über 2 Jahrzehnten Enemyline vom e.V. über „die da draußen“. Doch die Tech wurde korrekt angewendet. Ich habe Gewinne und Fortschritt und ich habe es endlich auf die Brücke geschafft. Die Ladung des e.V.´s ist zum großen Teil verschwunden. Ich habe zum ersten mal in meinem Leben Geld. Stets habe ich geschuftet und gemacht und getan und alles was dabei herauskam waren Schwierigkeiten mit dem Finanzamt. Doch jetzt habe ich Rücklagen wie nie zuvor. Es gibt keinen Druck mehr und keine falschen Notwendigkeiten. Ich muß keinen Status mehr erreichen. Weder bei der IAS noch bei sonst irgendeinem Spendenprojekt. Ich bin keiner Unterdrückung mehr unterworfen durch unqualifiziertes Personal oder eigenartigen Machenschaften. Und endlich kann ich die Brücke auch für meine Freunde verwirklichen. Das war einer der wichtigsten Punkte für mich aus dem e.V. auszutreten. Selbst wenn ich es je schaffen sollte, was schon unwahrscheinlich genug war da ich keine 300.000 versteuerte Euro hatte, was würde dann aus Freunden und Verwandten? Dies war eines der größten outethischen Dinge für mich dort im Verein. Andere Mitglieder ausnutzen um selbst die Brücke hochzukommen. Und ich habe dies bei einigen „Geschäftsleuten“ gesehen und mich gefragt wo zum Teufel diese „OT´s“ denn bitteschön auch nur einen Funken mehr Verantwortung hätten oder auf den Dynamiken wären als ich? Jetzt ist das Gott sei Dank vorbei. Wenn man diese Quelle von Unterdrückung aus seinem Leben entfernt und nicht allzu inaktiv ist, kann man wirklich etwas auf die Beine stellen.

    • Deine Geschichte hat mir sehr gut getan !
      Danke dafür. 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

    • ...ein guter Freund...

      Mir hat ihr Bericht auch sehr gefallen. Und ich freue mich echt darüber dass sie den Weg hier her gefunden haben und ihn weiter gehen werden! Gefällt mihr machen sie weiter so.!

      Und ich möchte echt zu geben, Meine letzte Sitzung im Inditeam, die hat wirklcih echt rein gehauen. Die letzte sitzung war kaum eine Woche her und ich fühle mich wie Jung und dynamisch.Ich wollte heute gar nicht aus dem Sportstudio gehen so cool war das dort. Man kommt da mit den menschen reihenweise in Kommunikation, ich wusste gar nicht mehr wie einfach das sein kann.:) Es hat mich auch zum aller ersten mal Interesqiert selbst eine Ausbildung zum Auditor zu machen
      Ich muss mich auch bei dem Indipendologieteam bedanken die mich an einigen leuten weiter gereicht haben so das ich die möglichkeit bekam die ganzen Jahre: Vereins E.V aufarbeiten zu können . An meinen Auditor der mit mir viel Zeit verbrachte und mir diesen Gewinn ermöglicht hat auf den ich im moment sitze. (Einfach genial;genial einfach) einen dank an meiner Familie die mir in den letzten Monaten nach dem Ausstieg aus dem Vereins E.V. zu mir standen und ein ganz gaz ganz sehr sehr sehr großen dank an meinen … guten Freund… der wirklich um mich gekämpft hat und nie den glauben an mir verlor!Ich werd dich nicht enttäuschen! 🙂 Macht weiter so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s